Herzlich Willkommen bei Horseish by Nature - Tierphysiotherapie

Die Physiotherapie ist inzwischen auch im Bereich der Veterinärmedizin nicht mehr wegzudenken. Besonders Pferde und Hunde kommen immer häufiger in den Genuss einer physiotherapeutischen Behandlung.

 

Mir ist bei meiner Arbeit mit dir und deinem Tier besonders wichtig, dass wir gemeinsam an einem Strang ziehen. Idealerweise komme ich nicht nur, um mal schnell eine Blockade zu lösen, sondern mit dir -als Patientenbesitzer- an einer langfristigen Lösung zu arbeiten. Dafür gebe ich dir natürlich alles an die Hand, was du brauchst und habe auch zwischen unseren Terminen ein offenes Ohr für deine Fragen.

Aber wann ist Physiotherapie eigentlich sinnvoll?

 

Du beobachtest bei deinem Pferd folgende Veränderungen:

  • läuft taktunrein
  • lässt sich nicht mehr gerne putzen
  • zeigt Widerwillen beim Satteln oder Trensen
  • ist schreckhaft geworden
  • steigt, buckelt oder zeigt andere Widersetzlichkeiten
  • hat Probleme beim Rückwärtsrichten
  • trägt den Schweif schief zu einer Seite oder klemmt ihn ein
  • lässt sich nicht biegen

Bei folgenden Erkrankungen kann Physiotherapie zur Linderung der Beschwerden führen:

  • Kissing Spines
  • Rückenerkrankungen
  • Beckenschiefstellungen
  • ISG Problematiken
  • Sehnen- und Bändererkrankungen
  • Muskelatrophien
  • Muskelverspannungen
  • Ödeme
  • Arthrosen
  • Spat
  • Biegungs- und Stellungsprobleme
  • und andere

 

 

Du beobachtest bei deinem Hund folgende Veränderungen

  • er legt sich schnell hin
  • kann schwerer aufstehen
  • springt nicht mehr gerne auf das Sofa oder ins Auto
  • läuft ungern Treppen
  • ermüdet beim Spazierengehen schneller
  • jault beim Toben manchmal unerwartet auf
  • hat sich im Verhalten verändert (aggressiver, desinteressiert, zieht sich zurück)

Bei folgenden Erkrankungen kann Physiotherapie zur Linderung der Beschwerden führen:

  • Spondylosen
  • Cauda equina Syndrom
  • Bandscheibenerkrankungen
  • Hüft- und Ellenbogendysplasie
  • Arthrose
  • Wobbler-Syndrom
  • Patellaluxation
  • Osteochondrose (OCD)
  • Kreuzbandriss
  • Frakturen nach tierärztlicher Behandlung
  • Muskel- und Sehnenerkrankungen
  • Muskelatrophien
  • Narbenbehandlung
  • Ödeme
  • altersbedingte Erkrankungen